Praxis für Psychotherapie
Mag. Claudia Gertrude Trausmuth

„Das gute Leben ist ein Prozess,
kein Daseins-Zustand.
Es ist eine Richtung, kein Ziel.“

Carl R. Rogers

Erstgespräch

Wer bei akuten oder chronischen seelischen Problemen/Erkrankungen eine Veränderung anstrebt, ist mit einer Psychotherapie gut beraten.

Psychotherapie versucht, Veränderung durch Weiterentwicklung der gesamten Persönlichkeit zu erzielen. Da die therapeutische Beziehung zwischen Klient oder Klientin und Psychotherapeutin für den Behandlungsverlauf von zentraler Bedeutung ist, findet zunächst ein Erstgespräch statt.

Das Erstgespräch dient dem gegenseitigen Kennenlernen. Zunächst findet eine ausführliche Anamnese statt. Die Lebensgeschichte (Biografie) des Klienten wird genauso angesehen wie der Anlass und die Motivation in Therapie zu kommen (z.B. Krise, Depression, Schmerzen, Scheidung…) Des Weiteren Umwelteinflüsse unterschiedlicher Genese, daraus mögliche resultierende, krankmachende Einstellungen und Beziehungsmuster.

Weitere wichtige Punkte des Erstgesprächs umfassen die Erwartungen, das Setting (Einzel-, Paartherapie), Frequenzen der Sitzungen, Höhe des Honorars samt Zahlungsmodus, Regelung für etwaige Bezuschussung bzw. Kostenübernahme seitens der Krankenkassen bei Vorliegen einer krankheitswertigen Diagnose laut ICD 10, Absage- (drei Werktage vor dem vereinbarten Termin zu Bürozeiten) und Urlaubsregelung.

So wie Sie Beginn, Verlauf und Ihre Psychotherapie-Ziele genau mit mir abgestimmt und beschlossen haben, so ist auch das Ende einer Psychotherapie ein wesentlicher Bestandteil des Therapieprozesses und somit ein gemeinsames Projekt.
Wenn Sie den Wunsch haben, die Psychotherapie zu beenden, ersuche ich Sie, mir dies mindestens drei Sitzungen vorher mitzuteilen. Einerseits ist gerade das Abschiednehmen für viele Menschen ein sensibler und mitunter schmerzhafter Bereich im bisherigen Leben gewesen und bedarf eines speziell sorgsamen Umganges, andererseits verhindert das frühzeitige daraufhin Arbeiten erfahrungsgemäß, dass sich die Therapie als abgebrochen anfühlt und gut abgeschlossen werden kann.

Wenn Sie keinen so hohen Leidensdruck mit starken persönlichen Einschränkungen erleben, können Sie ein Coaching in Erwägung ziehen.
Das Erstgespräch deckt sich über weite Strecken mit dem für Psychotherapie, außer, dass Coachings immer privat (keine Vergütungsmöglichkeit der Krankenkassen) zu bezahlen sind.
Manche Unternehmen zahlen allerdings einen Teil hinzu bzw. übernehmen die Kosten auch zur Gänze.