Praxis für Psychotherapie
Mag. Claudia Gertrude Trausmuth

„Unsere Sehnsüchte sind unsere Möglichkeiten.“

Robert Browning

Klinische Hypnose, Hypnotherapie

Hypnose ist eines der ältesten bekannten Heilverfahren der Menschheit von körperlichen und seelischen Störungen.
Sie ist ein Zwischenstadium zwischen Schlaf- und Wachzustand.
Als Begründer der Hypnotherapie der Neuzeit gilt Milton H. Erickson (1901-1980).

Im Gegensatz zu Bühnenhypnose und Showdarbietungen ist Hypnotherapie eine zugelassene Methode der Psychotherapeutischen Heilbehandlung und hebt sich von dem vorher Genannten erheblich ab.
Hypnose ist eine wissenschaftlich fundierte Behandlungsmethode. Kaum jemand bzw. niemand kann gegen seinen Willen hypnotisiert werden.
Im Allgemeinen lassen sich ca. 25% der Bevölkerung sehr leicht hypnotisieren, die Hälfte der Bevölkerung ist gut suggestibel und weitere 15-25% sind schwer zu hypnotisieren.
Klienten mit psychiatrischen Erkrankungen haben weniger Erfolgsaussichten.

Hypnose kann mit fast allen Verfahren der Psychotherapie kombiniert werden.
Ziel ist, mittels Hypnose, neue Lösungsmöglichkeiten zu erwirken, im Unbewussten schlummernde Fähigkeiten und Erfahrungen, die in Trance erfahrbar werden, zugänglich und nutzbar zu machen. Innere Suchprozesse werden gestartet, die Lebensqualität soll letzendlich erhöht werden.

Während einer Hypnose kommt es zu einer Vielzahl an vegetativen Veränderungen wie Senkung von Herzrate, Atemfrequenz, Muskeltonus, Ausschüttung von Stresshormonen wie Kortisol, Katecholamine etc., während das Immunsystem gestärkt wird.

Hypnotherapie ist eine Psychotherapiemethode, die sich an den Möglichkeiten und Fähigkeiten des Klienten orientiert. Sie betrachtet den Menschen ganzheitlich und integrativ, legt die Aufmerksamkeit nicht auf die Krankheit sondern auf Fähigkeiten, Potenziale des Einzelnen. Symptome werden als Besonderheiten angesehen.
In zahlreichen wissenschaftlichen Studien konnte die Wirksamkeit nachgewiesen (empirisch validiert) werden.

Vor Beginn der Hypnotherapie wird in einem mindestens einstündigen Gespräch eine ausführliche Anamnese gemacht, bei der die individuelle Situation des Betroffenen erfasst und Beschwerden, Ziele bzw. Vorstellungen abgeklärt werden.
Eine Hypnose ist ein individuell auf den Patienten zugeschnittene Hypnosekonzept, das an die aktuelle Situation angepasst wird.
In den ersten beiden Sitzungen wird haupstsächlich eine tiefe Entspannung induziert und mittels bestimmten Imaginationen, Metaphern, Bildern, Analogien, Wortspielen etc. eine Ich-Stärkung des Klienten hervorgerufen.
Die folgenden Sitzungen werden dazu verwendet, das Anliegen des Klienten in Trance zu bearbeiten. Hierzu sind kurze Vor- und Nachbesprechungen wichtig.

Hypnose ist indiziert bei …

  • Ängsten
  • Schlafstörungen
  • Psychosomatischen Beschwerden
  • unerfülltem Kinderwunsch
  • Linderung von chronischen Erkrankungen
  • Schmerztherapie
  • Unterstützung bei Heilungsprozessen
  • zur Verbesserung der Konzentration
  • Selbstwertsteigerung
  • Entspannung
  • Stressreduktion
  • Mobilisierung von inneren Erkenntnissen
  • Persönlichkeitsentwicklung
  • Umstrukturierung von Sichtweisen
  • Erinnerung von vergessenen Erfahrungen
  • Traumabehandlung